Site Overlay

Der Unterschied zwischen Kunde vs. Verbraucher vs. Klient

Die Begriffe „Klient“, „Kunde“ und „Verbraucher“ werden oft miteinander verwechselt und austauschbar verwendet.

Viele Unternehmen kennen den Unterschied zwischen den drei Typen nicht und müssen ihn auch nicht kennen.

Wenn Sie jedoch ein Startup gegründet haben und Ihre Unternehmensziele und Ihr Wachstum bestimmen müssen, ist es nützlich, den Unterschied zu kennen.

Beginnen wir mit den Definitionen der 3 Typen:

  • eine Person, die Waren und Dienstleistungen für den persönlichen Gebrauch kauft; oder
  • eine Person oder Sache, die etwas isst oder benutzt

Ein Kunde ist:

  • eine Person, die Waren oder Dienstleistungen in einem Geschäft oder Betrieb kauft

Ein Kunde ist:

  • eine Person oder Organisation, die die Dienste eines Rechtsanwalts oder einer anderen professionellen Person oder Firma in Anspruch nimmt; oder
  • eine Person, die von sozialen oder medizinischen Diensten betreut wird

Was sind also die Begriffe der einzelnen Typen?

Ein „Klient“ impliziert eine langjährige Beziehung sowie den Bezug von Dienstleistungen, Lösungen, Beratung usw.,

(zum Beispiel) Marketingagenturen, Rechtsanwälte, SPA und Gesundheitswesen. Diese Dienstleistungen und Lösungen können personalisiert und auf den Kunden zugeschnitten sein.

In der Regel ist eine Kundenbeziehung tiefer, erfordert mehr Engagement und ist profitabler.

Kunden

Ein „Kunde“ suggeriert einen einmaligen Verkauf – wie der Kauf von etwas in einem Lebensmittelgeschäft, Restaurant, Telekommunikationsdienst usw.

Es geht in der Regel nur um einen wirtschaftlichen Austausch: den Kauf von Waren/Produkten zu einem festen Preis.

Konsumenten

Konsumenten werden in der Regel als Endverbraucher betrachtet – die Person, die das Produkt oder die Dienstleistung tatsächlich nutzt. Was ist also der Unterschied zwischen einem Kunden und einem Verbraucher?

Eine Mutter, die in einem Geschäft Pampers kauft, ist ein Kunde, aber ihr Baby (das das Produkt benutzen wird) ist der Verbraucher.

Verbraucher ist eher unpersönlich und bezieht sich oft auf die Nutzung von technischen Produkten und Dienstleistungen (bezahlt oder nicht).

Am Ende des Tages

Geschäftsbeziehungen leben von gegenseitigem Respekt und Nutzen, nicht von Etiketten:

„Es ist wirklich egal, ob Sie Ihre Kunden Kunden nennen, solange Sie sie immer wie Kunden behandeln und eine langfristige Beziehung zu ihnen aufbauen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.