Site Overlay

Eine kurze Geschichte des Kohlebergbaus

Wussten Sie, dass der Taronga Park Zoo der Standort einer geplanten Kohlemine war? Oder dass in Ipswich erstmals 1825 Kohle abgebaut wurde? Dies stammt von Geoscience Australia.

Die früheste bekannte Verwendung von Kohle stammt aus der Gegend um Shenyang in China, wo schwarze Braunkohle zu Ornamenten verarbeitet wurde. Kohle aus der Fushun-Mine im Nordosten Chinas wurde bereits 1000 v. Chr. zum Schmelzen von Kupfer verwendet.

Der Italiener Marco Polo, der im 13. Jahrhundert nach China reiste, beschrieb Kohle als „schwarze Steine …, die wie Holzscheite brennen“, und sagte, Kohle sei so reichlich vorhanden, dass die Menschen drei heiße Bäder pro Woche nehmen könnten.

Kohle wurde in Britannien während der Bronzezeit (3000-2000 v. Chr.) in Scheiterhaufen (Holzkonstruktion zur Verbrennung einer Leiche) verwendet.

Die Römer bauten Ende des zweiten Jahrhunderts n. Chr. in England und Wales Kohle ab. Beweise für den Handel mit Kohle (datiert auf etwa 200 n. Chr.) wurden in der römischen Siedlung bei Chester und in East Anglia gefunden.

Im Rheinland wurden Vorkommen von Steinkohle von den Römern für die Verhüttung von Eisenerz genutzt. In den Jahren 1257-59 wurde Kohle aus Newcastle upon Tyne nach London verschifft, um die Schmiede und Kalkbrenner beim Bau der Westminster Abbey zu versorgen.

Bis zum 13. Jahrhundert waren die leicht zugänglichen Kohlequellen weitgehend erschöpft (oder konnten den wachsenden Bedarf nicht mehr decken), als die unterirdische Gewinnung durch Schachtbau entwickelt wurde. Die alternative Bezeichnung war „Grubenkohle“, weil sie aus Bergwerken stammte.

Als während der industriellen Revolution die Dampfmaschinen die Wasserräder ablösten, nahmen der Abbau und die Verwendung von Kohle in großem Maßstab zu. Im Jahr 1700 wurden fünf Sechstel der Weltkohle in Großbritannien abgebaut.

In Australien wurde 1791 in Newcastle erstmals Steinkohle entdeckt, und 1799 wurde mit dem Abbau und Export von Kohle begonnen. Dieser frühe Kohleabbau trug wesentlich zum Fortschritt der europäischen Besiedlung Australiens bei.

Die Ausbreitung der Siedler auf andere Orte in Australien führte zu weiteren Entdeckungen. 1825 wurde in der Nähe von Ipswich, Queensland, Steinkohle abgebaut, 1826 in Cape Paterson, Victoria, und 1846 in Irwin River, Westaustralien.

Das Wissen um die Existenz von Braunkohle in Victoria geht auf das Jahr 1857 zurück, und der Tagebau Yallourn North begann 1889 mit der Förderung.

Im Jahr 1878 sollte im Taronga Zoo ein unterirdisches Kohlebergwerk entstehen, bis die Bergbaugesellschaft vom Parlament gestoppt wurde. Stattdessen wurde bis 1931 in Balmain Kohle abgebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.