Site Overlay

Vertikale Integration: Was es ist und wie es funktioniert (plus Beispiele)

Wenn Sie Ihre derzeitige Lieferkette skizzieren, sieht sie wahrscheinlich in etwa so aus:

Hersteller → Großhändler/Vertriebshändler → Einzelhändler → Kunde

Während diese Methode der Auftragsabwicklung sicherlich nicht so bald verschwinden wird, hat eine wachsende Zahl von Unternehmen in einer Vielzahl von Branchen in den letzten Jahren begonnen, diesen Weg zu verlassen.

Viele Unternehmen haben große Erfolge bei der Einführung der vertikalen Integration in ihr Geschäft erzielt.

Was ist vertikale Integration

Vertikale Integration bedeutet, dass ein Unternehmen zusätzlich zu seinen Kernaufgaben die Verantwortung für einen oder mehrere Prozesse entlang der Lieferkette übernimmt.

Marken tun dies, indem sie Partnerunternehmen in verschiedenen Phasen des Herstellungs- oder Vertriebsprozesses übernehmen oder mit ihnen fusionieren. Beispielsweise kann ein Computerunternehmen den Hersteller einer bestimmten Hardware aufkaufen, oder ein Großhandelsunternehmen und einer seiner Partnereinzelhändler können beschließen, mit einem Einzelhändler seiner Produkte zu fusionieren.

Als Ergebnis dieser Fusionen oder Übernahmen sind vertikal integrierte Unternehmen in der Lage, ihre Gewinne zu steigern und eine größere Kostenkontrolle zu übernehmen.

Eine Gruppe von Menschen, die ein Puzzleteil bilden.

Beispiele für vertikale Integration

Vertikale Integration kann entweder „vorwärts“ oder „rückwärts“ erfolgen.

Vertikale Vorwärtsintegration liegt vor, wenn ein Unternehmen eine oder mehrere Einheiten absorbiert, um in der Lieferkette „nach oben“ zu gelangen und Teile des Prozesses zu übernehmen, die näher am Kunden liegen.

Ein Beispiel für Vorwärtsintegration ist die Übernahme von Whole Foods durch Amazon im Jahr 2017. Diese Übernahme bedeutete, dass Amazon die Verantwortung für den Vertrieb und den Verkauf von Produkten an die Kunden übernimmt, im Gegensatz zum reinen Großhandel.

Die vertikale Rückwärtsintegration ist genau das Gegenteil: Ein Unternehmen übernimmt oder fusioniert mit einem Unternehmen (oder mehreren Unternehmen, die in der Lieferkette hinter ihm stehen).

Apple zum Beispiel ist dafür bekannt, dass es viele der Unternehmen aufkauft, die die in seinen verschiedenen Produkten verwendeten Teile herstellen. Da die Hersteller ihre fertigen Teile mit einem Aufschlag versehen müssen, um Gewinne zu erzielen, kann Apple durch diese Übernahmen die Kosten für seine Waren senken, da das Unternehmen die Komponenten tatsächlich zum Selbstkostenpreis erwerben kann. Im Gegenzug erhöht Apple seine eigenen Gewinnspannen. Diese erhöhten Gewinne können die Kosten für den Erwerb von Herstellern im Laufe der Zeit decken.

Schlüsselvorteile der vertikalen Integration

Ob vertikale Integration vorwärts oder rückwärts, es gibt viele Vorteile der vertikalen Integration.

Hier sind einige Vorteile der vertikalen Expansion:

Kontrolle über das Produkt

Einer der Hauptgründe, warum sich Unternehmen für eine vertikale Wachstumsstrategie entscheiden, ist der Wunsch, die Kontrolle über die angebotenen Produkte zu haben.

Ein Einzel- oder Großhändler könnte beispielsweise aus zwei Gründen die Kontrolle über die Herstellung eines Produkts übernehmen wollen:

Einerseits kann der Einzel-/Großhändler dadurch das Produkt so entwickeln, wie er weiß, dass seine Kunden es wünschen. Da Apple beispielsweise die Unternehmen besitzt, die verschiedene Technologien entwickeln, kann Apple sicherstellen, dass die für die Entwicklung der Produkte verwendeten Komponenten den Standards des Unternehmens entsprechen, anstatt einfach die beste verfügbare Technologie oder das beste verfügbare Material auszuwählen, das von einer Auswahl von Entwicklern oder Herstellern zur Verfügung gestellt wird.

Zweitens könnte ein Hersteller oder Großhändler mit der Art und Weise, wie ein Einzelhändler seine Produkte präsentiert, unzufrieden sein und erwägen, den Einzelhändler aufzukaufen. Sobald der Hersteller oder Großhändler vertikal in das Einzelhandelsunternehmen integriert ist, kann er seine Produkte in den Ladengeschäften und Online-Shops des Einzelhändlers nach Belieben präsentieren.

Kostenkontrolle

Manchmal geht es bei der vertikalen Integration einfach darum, die Prozesse zu vereinfachen und zu rationalisieren, um die Kosten zu senken.

In der herkömmlichen Lieferkette ist der nächste in der Reihe darauf angewiesen, dass der vorherige für ihn einspringt. Unnötig zu erwähnen, dass jede Störung an einem Ende zu einer Katastrophe für alle nachfolgenden Prozessbeteiligten führen kann. Durch die Integration in ein einziges Unternehmen übernimmt das „gastgebende“ Unternehmen die Kontrolle über all diese Prozesse – und kann sicherstellen, dass diese Prozesse genau wie geplant ablaufen.

Selbst wenn die Dinge ohne vertikale Integration reibungslos ablaufen, gibt es immer noch eine Reihe von Kosten, die mit der Zusammenarbeit mit einem Drittunternehmen verbunden sind. Wenn ein Einzelhandelsunternehmen durch eine Reihe von Fusionen die gesamte Lieferkette übernehmen würde, müsste es nicht den von seinen Großhändlern oder Herstellern festgelegten Preis zahlen. In beiden Fällen können die langfristig eingesparten Gelder und Ressourcen in die verschiedenen Prozesse des Unternehmens reinvestiert werden, so dass es im Laufe der Zeit noch stärker wachsen kann.

Kontrolle des Marktes

Wenn ein Unternehmen die Qualität seiner Produkte und die Kosten für den effizienten Betrieb seines Unternehmens vollständig unter Kontrolle hat, kann es den Markt so gut wie kontrollieren.

Netflix zum Beispiel. Vor einigen Jahren war das Unternehmen gerade dabei, mit dem Vertrieb von Inhalten, die von einer Vielzahl von Drittanbietern erstellt wurden, Fuß zu fassen. Jetzt investiert der Mediengigant Milliarden in die Erstellung eigener Inhalte und bietet zusätzlich Inhalte anderer Hersteller an.

Für die Verbraucher bedeutet dies, dass sie mindestens ein Monatsabonnement abschließen müssen, um den neuesten Netflix-Film oder die neueste Netflix-Show zu sehen.

Wenn Sie diese Originalinhalte sehen wollen, müssen Sie außerdem die von Netflix erhobenen Gebühren bezahlen. Netflix ist zwar immer noch dabei, die Kabelbranche aufzumischen (und bietet seine Dienste daher immer noch zu Billigpreisen an), aber Sie können sicher sein, dass die Tarife des Dienstes weiter steigen werden, je gefragter der Dienst wird. Das wäre nicht möglich, wenn das Unternehmen einfach weiterhin Inhalte anbieten würde, die das Publikum auch anderswo bekommen könnte.

Eine Menschenmenge bildet zwei Pfeile, die aufeinander zeigen.

Potenzielle Herausforderungen, die Sie bedenken sollten, bevor Sie ein vertikal integriertes Unternehmen werden

Während die Vorteile der vertikalen Integration für Ihr Unternehmen enorm sein können, müssen Sie auch die potenziellen Fallstricke bedenken, auf die Sie auf Ihrem Weg stoßen könnten.

Vorabkosten

Für das übernehmende Unternehmen ist die vertikale Integration eine kostspielige Angelegenheit.

Zuallererst sind da die Kosten für den Erwerb des kleineren Unternehmens und die Kosten für die Gewährleistung eines reibungslosen Übergangs insgesamt.

Neben dem offensichtlichen „Preisschild“ des Unternehmens gibt es die versteckten Kosten, die mit dem Übernahmeprozess verbunden sind.

Die anderen Hauptkosten, die bei der Übernahme von Unternehmen anfallen, sind die sofortige Umsetzung von Änderungen, die zur Verbesserung des Unternehmens erforderlich sind. In Anlehnung an einige unserer früheren Beispiele könnte dies bedeuten, dass man sich an die Arbeit macht mit Dingen wie:

  • Neue Marketinginitiativen
  • Produktentwicklung und Iteration
  • Beschleunigung der Abwicklungsprozesse

Laufende Investitionen und Management

Die Integration mehrerer Unternehmen erfordert laufende Investitionen und das Management mehrerer Marken.

Abhängig davon, wie und warum eine Fusion zustande kommt, kann dies so einfach sein, dass verschiedene Verbesserungen vorgenommen werden und das übernommene Unternehmen relativ autonom weiterarbeiten kann. In anderen Fällen kann ein aktiverer Ansatz erforderlich sein, um das übernommene Unternehmen voranzubringen.

Es ist auch erwähnenswert, dass Organisationen auf zwei verschiedenen Ebenen der Lieferkette in der Regel unterschiedlich sind. Es wird wahrscheinlich viele Unterschiede in der Art und Weise geben, wie jedes Unternehmen geführt werden muss. Wenn Sie auf diese Unterschiede nicht vorbereitet sind, können die Kosten für ihre Beseitigung astronomisch sein.

Der wichtigste Punkt, den Sie vor einer vertikalen Integration mit einem anderen Unternehmen bedenken sollten, ist die Frage, ob Sie über die Bandbreite verfügen, um beide Unternehmen erfolgreich zu führen. Ohne die richtigen Ressourcen, um kontinuierlich in beide Unternehmen zu investieren, können Unternehmensintegrationen, die perfekt zu passen schienen, völlig scheitern.

Potenzielle negative Reaktionen

Während Sie wissen, dass das ultimative Ziel einer Fusion mit einem anderen Unternehmen darin besteht, das Kundenerlebnis auf die eine oder andere Weise zu verbessern, werden Ihre Kunden das nicht immer so sehen.

Als Amazon mit Whole Foods fusionierte, warfen viele der Kunden von Whole Foods der Lebensmittelkette einen „Ausverkauf“ vor. Auch wenn die negativen Reaktionen auf die Fusion nur von kurzer Dauer waren – und möglicherweise sogar übertrieben -, so ist dies doch eine deutliche Warnung für Unternehmen, die über eine Fusion mit einem anderen Unternehmen in irgendeiner Form nachdenken: Seien Sie vorsichtig, was Ihre Kunden von Ihren Geschäftsentscheidungen halten. Selbst wenn die Integration mit einem anderen Unternehmen es Ihnen ermöglicht, Ihre Kunden besser zu bedienen, müssen Sie sicherstellen, dass sie diesen Wert von vornherein erkennen, damit es von Bedeutung ist.

Horizontale Integration vs. vertikale Integrationsstrategie

Eine Sache, die man bei der vertikalen Integration bedenken sollte, ist, dass sie sich sehr von einer horizontalen Wachstumsstrategie unterscheidet.

Horizontale Integration bedeutet, dass ein Unternehmen ein oder mehrere andere Unternehmen auf derselben Ebene der Lieferkette kauft oder mit ihnen fusioniert.

Während also der Kauf eines Produktionsstudios durch Netflix ein Beispiel für vertikale Integration sein könnte, wäre der Kauf eines anderen Streaming-Dienstes zur Erweiterung seiner Nutzerbasis ein Beispiel für horizontale Integration.

In der Praxis beinhalten Unternehmensfusionen und -übernahmen Aspekte sowohl der vertikalen als auch der horizontalen Integration.

Frei wachsen

Vertikale Integration bietet Unternehmen, die sich durch andere Unternehmen in ihrer Lieferkette eingeschränkt fühlen, die Möglichkeit, die Führung zu übernehmen. Durch vertikales Wachstum können diese Unternehmen die Änderungen vornehmen, von denen sie wissen, dass sie ihr Geschäft so laufen lassen, wie sie es geplant haben.

Vertikale Integration kann Ihrem Unternehmen zu einem Erfolg verhelfen, der alles übertrifft, was möglich wäre, wenn Sie nicht mehr Kontrolle über Ihre Prozesse hätten. Solange Sie Ihren Kurs auf die Vision, die Sie bei der Entscheidung für eine Fusion hatten, beibehalten können, kann die vertikale Integration die Eintrittskarte an die Spitze Ihrer Branche sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.